..und da zückte ich das Springmesser


Die beisitzende Richterin fragte den Angeklagten, was er unter Nationalsozialismus verstehe. Dieser dachte nicht lange nach und meinte, das wäre Diktatur, Verachtung von Minderheiten, Krieg, Ausländerfeindlichkeit.  Auf die Frage der beisitzenden Richterin, warum man dann gleich nationalsozialistisch agieren müsse, wenn man keine Ausländer mag, wusste der Beschuldigte keine passende Antwort.   Allerdings bemühte er sich um eine Erklärung.

Ich wohne im Süden von Linz, in einem Haus, indem nur Ausländer sind. Keiner gehe dort arbeiten, nur ich. Alle sitzen sie blöd herum und saufen. Das ist doch ungerecht, wenn ein arbeitender Mensch solche Arbeitslosen unterstützen müsse. Ich bin einmal von einem Dunkelhäutigen überfallen worden. Ich habe Anzeige erstattet, aber die Polizei glaubte mir nicht so recht. Geklärt wurde die Tat nie.  Als ich eines Nachts – es war das im Juni 2016 – wieder einmal volltrunken nach Hause gegangen bin – sah ich vor mir wieder so einen Dunkelhäutigen. Mir war sofort klar – damals zumindest war mir das klar – dass es sich bei dieser Person um den damaligen Täter handeln muss.    Ich ging auf ihn zu und redete ihn in englisch an – `go back´ habe ich zu ihm gesagt. Ich meinte damit, dass er wieder aus Österreich verschwinden soll und zwar dorthin, woher er gekommen ist. Der Schwarzafrikaner machte keine Anstalten zu gehen, auch nicht seine Begleiterin.  Ich schrie ihn nochmals an  `go back´ und da ich mich von ihm bedroht fühlte, zog ich mein Springmesser aus der Tasche, klappte es auf und wollte mich auf den Typen stürzen. Der wich aus, seine Begleiterin ergriff die Flucht ums Eck.  Auf einmal war die Polizei da. Das ärgerte mich, das hat mir überhaupt nicht gepasst. In meinem Zorn zeigte ich den Polizisten dann den Hitlergruss und brüllte ihnen ein donnerndes „Heil“ entgegen.  Das Springmesser haben sie mir sofort abgenommen und eingesperrt haben sie mich auch. Jetzt wo ich das Opfer vor Gericht wieder sehe, muss ich sagen, dass er nicht der Täter war, – aber damals, eh wissen Herr Richter, der viele Alkohol – da war er es für mich.“

Der Angeklagte bekannt sich der gefährlichen Drohung der versuchten Körperverletzung und des Tatbestandes nach dem Waffengesetz schuldig.  Mehr über diesen Fall kann hier und  hier und hier und hier nachgelesen werden.

.

Link

Nachrichten
http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Prozess-Hitlergruss-vor-Polizei;art4,2531362

Stoppt die Rechten
http://www.stopptdierechten.at/2017/04/07/linz-hitlergrusz-vor-polizisten/#more-10879

Dahamist
http://www.dahamist.at/index.php/2017/04/05/einsamer-wolf-nach-dem-verbotsgesetz-verurteilt/

Dahamist
http://www.dahamist.at/index.php/2017/04/06/der-verteidiger-bemueht-das-verbotsgesetz/

Dahamist
http://www.dahamist.at/index.php/2017/04/07/8397/

 


Sie erreichen uns auch unter http://www.heimatohnehass.at

#Verbotsgesetz LG Linz 05.04.2017   #18,01,21,03,08 – 01,12,05,24,01,14,04.05,18 

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.